ES WIRD NACHT IM BERLIN DER WILDEN 20ER

ACHTUNG: Aufgrund der Aktuellen COVID-19 Situation ist die Ausstellung vor├╝bergehend geschlossen.

 

AUSSTELLUNG IN DEN UNTERWELTEN DES WINTERGARTEN

 

Sinfonie einer Gro├čstadt – Schein und Sein: Berlin in den 1920ern

Das Berlin der Goldenen 1920er ist eine Erfolgsstory, die das 20. Jahrhundert seinen Kindern und jetzt auch Kindeskindern immer wieder gerne erz├Ąhlt: so viel Rasanz, Theatralik, Drama, Lichter der Gro├čstadt, Verkehrschaos, Leben, das laut auf sich aufmerksam macht, will es nicht in Hinterh├Âfen und Mietskasernen verk├╝mmern, Cabaret, Theater, Funk, Film, Reklame, Bubikopf und Monokel, queere Kieze, Charleston und der ÔÇ×Onkel Bumba aus KalumbaÔÇť; alles rennt, rast und schwoft, jeden Tag breaking news, Sensationen und Spektakel. An dieser Geschichte, deren Strahlkraft heller leuchtet als f├╝nf Millionen Osram-Birnen (Werk Berlin-Friedrichshain), haben viele mitgestrickt, Kunstschaffende, City Girls, Gigolos, Bohemiens, Intellektuelle, Koksbarone, Ringvereine und Politgangster, Wissenschaftler, Sportskanonen und Spekulanten, Dr. Mabuse, Mackie Messer, Maria, der sch├Âne Maschinenmensch und eine endlose Parade von tanzw├╝tigen Nachtschw├Ąrmern.

Nach den Bestsellern Hollywood in the 30s und Jazz: New York in the Roaring Twenties hat sich Illustrator Robert Nippoldt diesmal mit dem Schriftsteller Boris Pofalla zusammengetan, um den Geist dieses Jahrzehnts in einem atmosph├Ąrisch dichten Album einzufangen.

Nippoldt stellt nicht nur bekannte Figuren wie Lotte Reiniger, Christopher Isherwood, Albert Einstein, Kurt Weill, Marlene Dietrich und George Grosz vor, sondern auch Thea Alba, ÔÇ×die Frau mit zehn GehirnenÔÇť, Magnus Hirschfeld, den ÔÇ×Einstein des SexÔÇť, und den ber├╝hmt-ber├╝chtigten Ganoven Adolf Leib. Bevor Weltwirtschaftskrise und Naziherrschaft Berlin das Licht ausknipsen, zeigt uns Nippoldt noch einmal alles: die grellen Lichter der Gro├čstadt und das Grau der Fabriken, Hinterh├Âfe und Mietskasernen, das Geschrei der Sporthallen und die Stille der Theaters├Ąle, den Gesang der Comedian Harmonists und Marlene Dietrich, die sich zylinderbeh├╝tet eine Zigarette anz├╝ndet und dann ÔÇĺ kluge Frau ÔÇĺ ein Dampferticket nach Hollywood kauft.

Auszeichnungen:

  • Indigo Design Award, 2019, Amsterdam ADC Award, 2019, New York
  • iF Design Award, 2019, Hannover
  • A’ Design Award, 2019 Como
  • German Design Award, 2019, Frankfurt
  • Best Book Award, 2018, Los Angeles
  • Berliner Type Award, 2018, Berlin
  • Red Dot Design Award, 2018, Essen
  • ADC Award, 2018, Berlin
  • Joseph Binder Award, 2018, Wien
  • International Design Award, 2018, Los Angeles

ÔÇ×Ein Juwel und ein Standardwerk f├╝r alle, die vom Geist und vom Glanz, vom Elend und von der Magie der Zwanziger nicht genug bekommen k├Ânnen und f├╝r all diejenigen, die schon immer wissen wollten, wie modern und funkelnd Berlin bereits vor 100 Jahren war…ÔÇť ÔÇö Achim von Borries

ÔÇ×Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger ist ein Flanieren durch eine Zeit, die so wenig gestrig wirkt wie keine andere Epoche der deutschen Geschichte.ÔÇť ÔÇö Boris Pofalla

Die Autoren:
Robert Nippoldt ist Zeichner und Buchk├╝nstler. Einem gr├Â├čeren Publikum bekannt wurde er durch seine preisgekr├Ânten B├╝cher ├╝ber das Amerika der 1920er und 1930er Jahre Gangster, Jazz und Hollywood. Zusammen mit dem Trio Gr├Â├čenwahn pr├Ąsentiert er Ein r├Ątselhafter Schimmer, eine poetische Am├╝sierschau ├╝ber das Berlin der 20er.

Boris Pofalla, geboren 1983, studierte Kunstgeschichte und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universit├Ąt Berlin. Er ist Autor und Kunstkritiker der Welt. 2015 erschien sein Deb├╝troman Low. Er lebt in Berlin.