FLYING BACH

Bach meets Breakdance

28. SEPTEMBER. – 05. OKTOBER 2021

 

Bach und Breakdance passen nicht zusammen? Das Gegenteil beweisen die vierfachen Breakdance-Weltmeister FLYING STEPS gemeinsam mit Opernregisseur Christoph Hagel in ihrer Show FLYING BACH. 2010 gaben die FLYING STEPS mit ihrer weltweit erfolgreichsten Crossover-Show in der Neuen Nationalgalerie in Berlin ihr Debüt und sind seither fast nonstop auf dem gesamten Globus unterwegs. So nun auch endlich im Wintergarten Varieté Berlin. wo seinerzeit ursprünglich einmal diese Weltpremiere angedacht war.

Sieben Tänzer, ein Lehrer. Die Gruppe trainiert im Probenraum für ihren großen Auftritt. Präludien und Fugen von Johann Sebastian Bachs „Wohltemperiertem Klavier“ bestimmen das Geschehen. Streit, Kampf, Enttäuschung und Freude – die wechselnden Stimmungen der Musik spiegeln sich in den Gesten der Tänzer wider. Als eine mysteriöse Frau den Trainingsraum betritt, erreichen die Auseinandersetzungen ihren Höhepunkt: Breakdance trifft auf Contemporary Dance, Mann auf Frau, Begehren auf Ablehnung, Arroganz auf Neugier. Die elegante Musik von Bach, die durch Breakdance mit explosiven Bewegungen interpretiert wird, schafft eine erstaunliche und unterhaltsame Atmosphäre, die alle Menschen gleichermaßen in ihren Bann ziehen wird – ob nun Klassik- oder Street Dance Fans. FLYING BACH ist die perfekte Familienshow!

„Das wohltemperierte Klavier sei dein tägliches Brot” empfahl der berühmte deutsche Komponist Robert Schumann schon 1850 in seinem Werk „Musikalische Haus- und Lebensregeln” und nannte Johann Sebastian Bachs bahnbrechende Sammlung von Präludien und Fugen für ein Tasteninstrument „das Werk aller Werke”. Für viele außergewöhnliche Musiker bietet das „Wohltemperierte Klavier” seither die künstlerische Nahrung, die sie brauchen. Es gilt als eines der bedeutendsten Werke in der Geschichte der klassischen Musik und als das einflussreichste polyphone Werk, das von den Flying Steps Note für Note visualisiert wurde.

Die FLYING STEPS aus Berlin sind vierfacher Breakdance-Weltmeister und eine preisgekrönte Street Dance Company, die 1993 von Vartan Bassil & Kadir „Amigo” Memis gegründet wurde. Bis heute gehören mehr als 40 professionelle Tänzer zur Company. Die FLYING STEPS kreieren und produzieren jedoch nicht nur internationale Tanzshows: 2007 gründeten sie ihre Nachwuchsschmiede, die Flying Steps Academy im Herzen von Berlin. Mit mehr als 40 Lehrern und über 100 Classes ist sie die größte urbane Tanzschule Deutschlands.

Bis dato haben die FLYING STEPS ihre Show FLYING BACH in mehr als 50 Ländern präsentiert – von den USA über Chile bis nach Singapur – und die renommiertesten Theaterhäuser bespielt – z.B. das Burgtheater Wien, das KKL Luzern oder das Chicago Opera House. Mehr als eine Million Zuschauer konnten sie bislang begeistern. FLYING BACH ist die weltweit erste Breakdance-Show, die mit dem ECHO Klassik Sonderpreis (seit 09/18 OPUS Klassik), der wichtigsten Auszeichnung der Musikindustrie, geehrt wurde.

KREATIVTEAM

VARTAN BASSIL – Künstlerischer Leiter und Gründer der Flying Steps
Vartan BassilOhne den im Libanon geborenen Vartan Bassil wäre die Geschichte der B-Boys in Deutschland kurz. Der autodidaktische Tänzer gründete 1993 zusammen mit B-Boy Amigo die Flying Steps. Bassils Talent für spannende Bühnenshows und Choreographien führte zu vier Weltmeistertiteln für die Flying Steps – darunter das Battle of the Year 1994 und 2000. Seiner Kreativität ist es zu verdanken, dass FLYING BACH ein so großer Erfolg wurde. Inspiriert zur Idee für FLYING BACH wurde er nach dem Besuch eines klassischen Konzerts. Heute ist Vartan mehr als nur der Kreativdirektor und Geschäftsführer der Flying Steps Entertainment GmbH.

 

 

CHRISTOPH HAGEL – Künstlerischer Leiter, Pianist
Christoph HagelHagel wuchs in Baden-Württemberg auf und absolvierte seine musikalische Ausbildung in Wien, München, Berlin und in New York, wo er seine Studien bei Leonard Bernstein und Sergiu Celibidache absolvierte. Neben seinem Engagement in und um Berlin arbeitete Hagel viele Jahre in Lateinamerika, wo er Orchester in Argentinien, Kolumbien, Mexiko und Peru dirigierte. Bekannt wurde er vor allem durch seine modernen Adaptionen klassischer Opern an ungewöhnlichen Orten Berlins: z.B. installierte er Produktionen von Don Giovanni in einem alten Kraftwerk und richtete Die Zauberflöte in einer U-Bahn-Station ein.

 

 

 

TERMINE:

28. – 30. Sept.: 20:00 Uhr

01. Okt.: 18:00

02. Okt.: 18:00 & 21:30 Uhr

03. Okt.: 15:30 & 19:00 Uhr

05. Okt.: 20:00 Uhr

TICKETS KAUFEN >>

Preis:
Tickets ab € 35,00*

 

*zzgl. VVK- & Systemgebühr

 

EXQUISITES DINNER ZUR SHOW

Lassen Sie sich auch kulinarisch verführen, vom ausgefallenen Snack bis zum erlesenen 3-Gang-Menü, und genießen Sie die Show bei einer guten Flasche Wein, einem prickelnden Glas Champagner oder einem raffinierten Cocktail.